Wien | 09.05.2019 | Klimapolitik 2019: Schlecht gemachte Menschheitsrettung oder imperialistische Energiepolitik?

Vortrag & Diskussion mit Margaret Wirth

Redakteurin der politischen Vierteljahreszeitschrift GegenStandpunkt

9. Mai, 2019, 19:00 Uhr
HS 2, Neues Institutsgebäude (NIG)
Universität Wien, Universitätsstraße 7, 1010 Wien

Folgediskussion zu diesem Thema: 15.5.2019, Amerlinghaus, 19:00 Uhr, Saal im Hof.

Schüler und Studenten streiken weltweit jeden Freitag gegen den Klimawandel. Sie werfen der Politik Inkonsequenz, Untätigkeit, Heuchelei bei der Lösung des Menschheitsproblems Nr. 1 vor. Und „den Erwachsenen“ überhaupt Ignoranz gegenüber den düsteren Aussichten für die „nachfolgenden Generationen“.

Nur: Stimmen denn diese Einwände?

Wer ist eigentlich dieses eigenartig kollektive Subjekt „Menschheit“, von dem man immer nur hört, wenn es „bedroht“ sein soll?

Dass Inselgruppen absaufen, weil Polkappen abschmelzen: Macht das aus den Bewohnern der Fidschiinseln und Reedern, die sich neue Seewege erschließen, wirklich gleichermaßen Betroffene einer einzigen großen Gemeinschaft? Und wenn es schon um die Bedrohung der Menschheitszukunft gehen soll: Wer bedroht sie? Womit eigentlich und warum? Auch wieder „der Mensch“, „wir alle“ und jeder und jede Einzelne“? Oder doch mehr „die Politik“ oder die Erwachsenen“? Oder ist das alles ein und dasselbe? Ist es nicht bemerkenswert, dass die Höchstwerte Menschheit und Klima, in deren Namen ihr gegen die Politik antretet, deren eigene Werte sind? Und gibt es nicht zu denken, dass die Politiker eurem Ruf nach Schutz von Menschheit und Klima regelmäßig Recht geben – um sich dann im Namen ihrer Verantwortung für Menschheit und Klima genauso regelmäßig jede wirkliche Einmischung in ihre Politik zu verbitten?

Was die politisch Zuständigen dann im Namen der allseits geteilten Sorge um das Weltklima unter dem Titel Klimapolitik betreiben, das ist ihre nationale Energiepolitik, die gerade für die wichtigsten und mächtigsten unter ihnen immer eine Frage weltweiter kapitalistischer Geschäftsmöglichkeiten und zugleich strategischer Sicherheit und Überlegenheit gegenüber anderen Nationen ist. Sie konkurrieren um den Zugriff auf alte und neue Energiequellen, mischen sich dafür in die Energiepolitik ihrer Konkurrenten ein und versuchen umgekehrt, jede Einmischung anderer Mächte in die eigene Energiebewirtschaftung abzuwehren. Wenn dafür „Weltklima“ nicht die absolut passende Überschrift ist! Von wegen also „Untätigkeit“!

Darüber wollen wir diskutieren.

Eine Veranstaltung von Gegenpositionen Wien.

Werbeanzeigen

Gegenpositionen auf der Rosa Luxemburg Konferenz 2019 (AT)

Am ersten Märzwochenende könnt ihr Gegenpositionen auf der Rosa Luxemburg Konferenz – AT kennenlernen.

Im Rahmen der Konferenz veranstalten wir am 2. März zwei Diskussionen:

Warum die rechten Parolen verkehrt sind – und viele linke Einwände auch

Samstag, 2. März, 13:00 bis 14:30 Uhr, Kursraum 8

https://www.rosaluxemburgkonferenz.at/2019/02/03/warum-die-rechten-parolen-verkehrt-sind-und-viele-linke-einwaende-auch/

https://www.facebook.com/events/498176877375185/

Ein 12-Stunden-Tag für Österreich

Samstag, 2. März, 15:00 bis 16:30 Uhr, Kursraum 8

 

https://www.rosaluxemburgkonferenz.at/2019/02/02/ein-12-stunden-tag-fuer-oesterreich
https://www.facebook.com/events/614833318947968/

 

Wien 9.5.17, Donald Trump: Ein neuer Führer für das großartigste Volk der Welt

Dienstag 9. 5. 2017 um 19:00
im Neuen Institutsgebäude (NIG) Hörsaal 2, Universitätsstraße 7, 1010 Wien

Donald Trump: Ein neuer Führer für das großartigste Volk der Welt

Den neuen US-Präsidenten hält die zivilisierte Welt – abgesehen vielleicht von Russland, England und den rechten und rechtsradikalen Parteien Europas – für eine Katastrophe; seine Wähler für Blödmänner, die auf einen Scharlatan hereinfielen. Das mächtigste Office des Globus hält sie für komplett fehlbesetzt, denn für sie sitzt da nicht nur eine Reality-TV-Figur, ein politisch unerfahrener Immobilien-Milliardär, der nicht auf seine Fachleute und auf die Geheimdienste hört, sondern ein notorischer Lügner, Hetzer, Rassist, Sexist und Egomane. Hyper-Nationalist, Populist und Un-Demokrat sind noch die politischsten unter den Verurteilungsformeln für einen Politiker, den man gar nicht als Staatsmann, sondern als narzistische Privatperson wahrnimmt; eine Figur, die man nicht ernst nehmen kann und doch fürchten muss.

Dieser selbstgerechten Verachtung, dem psychologisierenden Lächerlich-Machen und Verteufeln des Wahlsiegers soll auf der Veranstaltung widersprochen werden.
Unser Angebot: Im Unterschied zu allen nationalistischen Liebhabern der demokratischen Staats¬form können wir erklären,
– was Donald Trump meint, wenn er von „the people“ spricht;
– warum er und halb Amerika davon ergriffen ist, dass er als Milliardär sich mit amerikanischen Fabrikarbeitern eins und einig präsentiert;
– wieso er als Inhaber des höchsten aller institutionalisierten Ämter ausgerechnet die Institutionen und Ämter der USA als „Establishment“ beschimpft und so manche von ihnen nach Kräften bekämpft.
– welche Mission für sein Volk und seine Nation er nämlich verfolgt, wenn er mit dem, was er beiden versprochen hat, im Amt ernst macht.

Wien, 16.03.: Der Fall Griechenland: Vom Euro ruiniert – um Euro-Kredit kämpfend – am Euro-Regime scheiternd – ein Lehrstück über Kredit und Macht in Europa

GEGENARGUMENTE – Vortrag und Diskussion
Amerlinghaus/Saal im Hof, Stiftgasse 8, 1070 Wien
Mittwoch, 16.03., von 19:00 bis 22:00

Wie es zum Staatsbankrott Griechenlands hat kommen können, ist für den öffentlichen Sachverstand kein Rätsel. Das Land hat „über die Verhältnisse gelebt“ und zwar so gut wie jeder seiner Insassen. Die deutsche Regierung besteht gegen den Widerstand der uneinsichtigen Syriza-Regierung auf der Alternativlosigkeit der Direktive „Griechenland muss sparen“. Für die linke Regierung in Athen ist der von Schäuble und Co. angedrohte Ausschluss aus dem Euro offenbar schlimmer als alles, was dem griechischen Volk für dessen Vermeidung an neuen Opfern abverlangt wird. Sie lässt sich letztendlich zur „Vernunft“ bringen. Die deutsche Regierung nutzt die Widerspenstigkeit der Regierung in Athen als Gelegenheit, den innereuropäischen Imperialismus ein Stück weit voran zu bringen, indem sie die gemeinsame europäische Währung als Hebel einsetzt, sich in die Position des Oberaufsehers über das gemeinsame Europa zu hieven.

Im Vortrag soll es darum gehen, woran Griechenland tatsächlich gescheitert ist, was man daraus über die Währungsunion und ihre letzten Fortschritte lernen kann, womit sich die „erste linke Regierung Griechenlands“ hat erpressen lassen und was man am Fall Griechenlands über die Demokratie lernen kann.

nähere Informationen unter http://www.gegenargumente.at

8. September 2015 | Die FPÖ und ihre Freiheit

Der ROTE MITTWOCH lädt (ausnahmsweise für Dienstag) ein:

Die FPÖ und ihre Freiheit:

Eine längst überfällige Kritik der Freiheitlichen Partei Österreichs und ihrer Hohen Werte wie Volk, Heimat und „nationale Identität“, die nicht nur bei ihren Anhängern einen viel zu guten Ruf genießen.

Zeit: Dienstag 8. September, 19 UHR
Ort: Amerlinghaus, 1070 Wien, Stiftgasse 8 , Galerie 1.Stock