Der Kampf um die beschränkte Zahlungsfähigkeit, der Kampf gegen BettlerInnen

Die Zahlungsfähigkeit des gemeinen Volkes ist bekannterweise äußerst beschränkt – es muss daher darum gebuhlt werden. Man kennt das als Ringen um Marktanteile. Auch die Geschäfte in der Wiener Innenstadt ringen um ein Stückchen der Kaufkraft und haben nun einen ganz miesen Konkurrenten ausgemacht: die BettlerInnen. Diese manchen den GeschäftsinhaberInnen einen Strich durch die Rechnung – mit Appellen an die Menschlichkeit. Keine Frage: da wird Zahlungsfähigkeit abgezogen; was die Leute den BettlerInnen geben, können sie nicht mehr den GeschäftsinhaberInnen geben. Und somit steht fest: diese Konkurrenz muss sofort kaltgestellt werden!

Das – und nichts anderes – ist der wahre Grund für die verlogene Plakatserie der Wirtschaftskammer (WK).

PS: Über die Situation der BettlerInnen in Wien wird man informiert auf dem Weblog der Bettellobby Wien.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s